Nutzung des Objekts:
Stadt- und Kreismuseum, Lkr. Darmstadt-Dieburg

Kurzbeschreibung:
Dreiflüglige Schlossanlage spätbarocker Ausprägung auf Renaissance-Substruktionen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts (1860/1861) umgebaut zu zweigeschossigem, klassizistischem Schloss.

Denkmalwert:
Bau mit homogenem Erscheinungsbild, entstanden in drei Entwicklungsphasen. Schloss und Vorgängerbau waren Wohnsitz der bedeutendsten Adelsfamilien Dieburgs (Ulner). Das Gebäude markiert einen wichtigen Teil der ehemaligen Stadtbefestigung. Künstlerisch wertvoller Bauschmuck mit teils barocken, teils Renaissance-Details. Wertvolle Raumfassung der Treppenhalle.

Besondere Bedeutung im sozialen und kulturellen Umfeld:

Das hier untergebrachte Stadt- und Kreismuseum beherbergt historisch bedeutende, provinzialrömische Kunstwerke, sowie Funde aus der Hallstadtzeit. Das Gebäude ist mit seinen ungebenden Parkanlagen wichtiger städtischer Merk- und Identifikationspunkt.

Schäden (in aller Kürze):

- Kellerwände und Aussenputz im Sockelbereich durchfeuchtet
- Ungenügende Gründung
- Holzschäden der Geschossdecken und der Dachkonstruktion
- Asbestbelastete Dachdeckung
- Sanierungsbedürftige Fenster und Türen (innen und aussen)
- Schäden an der Fassade (farbliche Fassung, Natursteinfassung, Gewände)

Fertigstellung:
Ende des Jahres 2006.


Druckbare Version

Sitemap (Von A bis Z)Copyright/HaftungImpressum/Kontakt